Das Opfer der Kinder der Sewol

Am 16. April 2014 stach die Fähre Sewol von Incheon (bei Seoul, Korea) in See Richtung Jeju-do. Wenige Stunden vor der Ankunft auf der Insel Jeju-do, welche als Ferien- und Hochzeitsinsel nicht nur bei Koreanern bekannt ist, kenterte die Fähre.

Von den fast 500 Passagieren und Besatzungsmitgliedern kamen 300 ums Leben. Die meisten Toten waren Kinder einer Schule, die nach Jeju-do eine Klassenfahrt unternehmen wollten. Kompetenzgerangel der Behörden und Sicheheitskräfte sowie eine auffällige Abwesenheit der Süd-koreanischen Präsidentin Park unmittelbar nach dem Unfall nährten Gerüchte, dass es bei dem Sinken der Sewol nicht mit rechten Dingen zugegangen sein könnte.

Regierung und Behörden konzentrierten sich nach dem Unfall darauf, die Bevölkerung und vor allen die Eltern der Opfer zu beruhigen, anstatt eine Aufklärung des Unfalls anzugehen. Der Besitzer des Fährschiffs wählte kurze Zeit nach dem Schiffsdrama den Freitod.

Bald sammelten sich die Eltern der toten Schüler und weitere interessierte Personen und demonstrierten auf Mahnwachen Tag für Tag, jahrelang am Gwamhamun-Platz in Seoul. Jeder, der in den Jahren 2014 bis 2017 Seoul besucht hat, ist an diesen Leuten vorbeigekommen.

Mangelende Aufklärung und Aufarbeitung des Schiffsunglücks und die Demonstrationen und Mahnwachen führten dazu, dass sich immer grössere Teile der Bevölkerung gegen die Präsidentin wandten. Zu Beginn 2017 zeichnete sich ab, dass die Regierung Park das Jahr nicht überleben würde.

Inzwischen waren unfassbare Sachverhalte über unverantwortliches und gar kriminelles Regierungsverhalten ans Licht gelangt, die im Sommer 2017 zur Verhaftung der Präsidenting und ihrer persönlichen Beraterin führten. Nach dem Regierungssturz kamen nahezu täglich neue Skandale an die Öffentlichkeit, die weltweit ihresgleichen suchen.

i) Präsidentin Park war eine Marionette ihrer durchtriebenen Beraterin. Die vom höchsten Gericht abgesetzte Präsidentin (selber eine menschlich sehr tragische Figur; ihre Mutter und ihr Vater, der frühere Präsident Park, starben bei Mordanschlägen durch Geheimdienstoffiziere) wurde zu jahrzehntelangen Haftstrafen verurteilt.

ii) Die Beraterin hatte ihre Stellung ausgenutzt, um sich persönlich umfangreich zu bereichern. Sie wurde in Handschellen abgeführt und ebenfalls zu langen Haftstrafen verurteilt.

iii) Der CEO des Industrieriesen Samsung wurde in Handschellen abgeführt und zu einer langen Haftstrafe wegen Bestechung und Veruntreuung verurteilt.

iv) Der Chef des Geheimdienstes hatte Mittel veruntreut, um ein Heer an Online-Aktivisten einzustellen, die mittels psychologischer Operationen in sozialen Medien den Wahlkampf beeinflussten und damit Präsidentin zum Wahlsieg verholfen.

v) Ein früherer Präsident muss sich vor Gericht dafür verantworten, heimlich ein Unternehmen der Automobilindustrie durch einem Strohmann geführt zu haben.

vi) Heute erfahre ich, dass die frühere Regierung mit Japan ein heimliches Zusatzabkommen unterzeichnet hat, in dem gegen eine Zahlung an eine Stiftung vereinbart wurde, dass Süd-Korea in der Sache der Trostfrauen (junge koreanische Frauen und Mädchen, die von japanischen Besatzungstruppen im 2. Weltkrieg verschleppt und dann als Kasernenhuren missbraucht wurden) keine Öffentlichkeitsarbeit mehr leisten würde. Dazu gehöre auch die Entfernung der Trostfrauen-Puppen aus dem öffentlichen Raum (siehe Bild).

Comfort Woman doll in front of the Embassy of Japan, Seoul, Korea.

 

 

 

 

 

 

 

 

vii) Die Sewol kenterte, weil sie überladen war. Das Fährschiff beförderte heimlich Fracht, und zwar Baumaterial auf die Insel Jeju. Das Baumaterial war für eine Militärbasis bestimmt, deren Bau jedoch verboten worden war. Die Sewol – mit ihrem verbotenen Nebenauftrag – stand unter der Aufsicht des Geheimdienstes …

Die Liste der Skandale ist lang und scheint nicht abzureissen. Endlich arbeiten Polizei und Justiz an der Aufklärung von Korruption und Hochverrat, mit grossem Erfolg. Die Presse und unabhängige Journalisten haben sehr gute Arbeit geleistet. Das Jahr 2017 und auch 2018 werden in die Geschichte eingehen als Rollenmodell für die Katharsis eines Landes, dass unter der Führung eines neuen Präsident zeigt, wie Korruption und Verrat praktisch ablaufen.

Das, was man sonst als verrückte Verschwörungstheorien leicht abtun könnte, wird hier mundfertig auf dem Tisch serviert. Man wird hierüber Lehrbücher schreiben können, wie genau die feine Gesellschaft gegen den Bürger kolludiert. Es wird sich zeigen, ob sich aus dem Fall Süd-Korea “Blaupausen” reproduzieren lassen, die auch auf andere Länder passen. Ich bin gespannt.

Bevor die Sewol sank, riefen die Lehrer den Kindern noch zu, sie sollen sich ruhig verhalten und in ihre kabinen gehen. Die Szenen, die die Bergungstaucher später in den verschlossenen Kabinen der Sewol vorfanden, sind herzzereissend.

Die Kinder der Sewol haben die Tricksereien des Militärs und des Geheimdienstes mit ihrem Leben bezahlt. Aber mit der Hebung der Sewol wurde auch der Unrat einer verkommenen Regierung und ihrer verkommenen Helfershelfer und Nutznießer gehoben.

Amnesty International cares about the Forgotten Prisoner? Forget about it.

Amnesty International and the Forgotten Prisoner? Forget about it.

Today, amnesty international stands with the Sheriff of Nottingham, not with Robin Hood.

Political correctness gives a **** about free speech

In the turmoil of the second gulf war (Iraq invasion by Bush Sr. & friends) I became one of the many people who wanted to work against injustice. I joined amnesty international in Aachen and offered all my volunteer capacities in the years 1993 – 1996 for Gruppe 1517. We were the coordination group for cases in Cameroon and we also were in charge of the case of a former police officer in Laos who served arrest – with his family – in a re-education camp in a remote place near Sop Pan where there was no real chance for fleeing.

I participated in countless urgent actions. Amnesty international starts an urgent action when a person becomes arrested on the mere assumption that he or she is a prisoner of conscience. Amnesty international’s original mission is to care for those people who disappear when police or other government forces take hold of the person and put them in a regular prison or to some hidden place where nobody can find them and thus nobody can get into contact with them.

History shows that sometimes tens of thousands of people can disappear this way because they side with the wrong party in their country. Well-known examples are Argentina, Chile or Guatemala. Today it is common and verified knowledge that military kidnapped left-wing students, put them in helicopters and threw them from high altitude into the Ocean from. Others were killed in mass shootings, as we can know from mass graves found in the provinces throughout Latin America.

Children were separated from their parents when these were suspected of communist activities including simple opposition against the government, or working for the labour union, and the parents were brutally murdered and the children, orphans, given away for adoption to families who were leaders in the country. Particularly the police and military from countries in Central America are know to have been trained the dirty war on its own population by the experts in The School of the Americas in Fort Benning, Georgia (USA).

With these lessons learnt, amnesty international, once they became aware that someone was taken prisoner because of their political activities, they send out letters worldwide to their branches and call for an urgent action. Supporters of amnesty international then write letters and faxes to the Police Chiefs, to the Prosecutors, to the Ambassadors, to the Presidents, to the Dictators asking for the release of the prisoner or at least for fair trial proceedings under public observation. The urgent actions help to make sure that such forgotten prisoner does not become tortured and killed by the police.

Often, these urgent actions show some success, because the government or forces who arrested someone (a prisoner of conscience) realized now that they are under observation world wide. It is one instrument of intimidation to silently remove people from the public and jail them somewhere. This tactics is known from the NKWD in the Soviet Union, form the Gestapo in Hitler-Deutschland and  from the Stasi in post WW2 Eastern-Germany.

On 25 May 2018, Stephen Christopher Yaxley-Lennon, also known under the alias Tommy Robinson, was arrested in Leeds by the British Police as he was life streaming when reporting in the neighbourhood of the Crown Court in Leeds.

Tommy Robinson is a right wing activist who has been rallying for several years for creating awareness of what is known as “grooming gangs” in the United Kingdom. Men of oriental descent, many from Pakistan and of Islam faith, have organised for several decades the sexual exploitation of young girls in the united Kingdom.

The UK police, the justice system, the social welfare organisations and the politics, the government and also the press, the media had turned a blind eye on what is known now as systematic rape of youngsters and children by a group of men which can statistically easy be stereotyped.

Only recently some action was taken, but those officials who spoke out about this horrific crimes run in danger of losing their position. Tommy Robinson has become an activist in this matter and relied constantly, also because one of his relatives had become a victim of one of these “grooming gangs”.

He was arrested by Police because of contempt of court, because of breach of peace. The same day he was sentenced by the judge for 13 months prison time. This is certainly interesting because the courts have taken years before they were ready to jail rapists, at least some of them. But to jail someone who openly complaints about the lack of justice takes only one day – when it is someone Stephen Christopher Yaxley-Lennon.

Therefore I was counting on amnesty international to step in and release an urgent action, particularly because the judge had released a gag order about the case. It was indeed forbidden to report about the case. In the United Kingdom. This is really a big story. But that story was not being told. Because it was not allowed to being told. Tommy Robinson was about to become a forgotten prisoner.

However, amnesty International did not release an urgent action. Therefore I contacted the amnesty international headquarter in London and also some national sections of amnesty international. The German Section responded they cannot help and suggested to find an attorney in UK. Wow: ai suggest to seek the advice of a lawyer.

Lately I have sent my pleas to ai in Germany and Switzerland, and the UK in order to inquire why amnesty international has largely remained silent over the arrest and conviction of Tommy Robinson.

When I volunteered in my very early 30s many years ago for amnesty international group 1517 in Aachen Germany, I used to write plea letters to dictators, corrupt leaders and ambassadors, and the like.

Now, I am writing such letters to amnesty international. Think about it.

Amnesty helps for example a blogger and government critical named Jabbar Savalan in Azerbaijan, who rallied publically for a “day of rage” in his country. Certainly he has every right to do so and  police and state prosecutors should not trick him over a drug possession charge into prison for 2 1/2 years. Good that amnesty helped.

Amnesty raises its voice for the underprivileged families of platinum mine workers in South Africa. This is not part of the core mandate of ai, but it’s fair enough that ai reports on that matter to raise awareness and move the money makers to share their wealth a little more with the working poor in their neighbourhood around Pretoria and Johannesburg.

I also agree with that ai points the finger to the abuse of sub Sahara migrants, which even become victim of gang rape in Libya – a country whose society has been destroyed by western people who were voted into office by western people. There is little comfort that my own country, Germany, was reluctant with joining the other democracy-spreading countries in bombing Libya and tearing it literally apart.

What I do not understand, however, is that amnesty international did not speak up when it surfaced that so-called “grooming gangs”, a horrific euphemism, had been abusing minors and children for several decades; the numbers of victims goes in the thousands, and the police and justice and juvenile/family services and politics turned a blind eye on this.

And when someone like Tommy Robinson freaks out over this – we have every reason to freak out over this – then the state steps in and locks him up.

I have read amnesty international’s definition of “free speech” on its webpage, which was launched in December 1st 2017. There, amnesty writes, for what ever wild reason or motivation:

«You might not expect us to say this, but in certain circumstances free speech and freedom of expression can be restricted.»

Correct. I did not expect amnesty international to write such nonsense.

The responses I got so far from ai read not much different than the response I would expect from the PR Office of the H.M. Home Office or from the Court itself. When you are siding with the UK government in the matter of Tommy Robinson, but not in the matter of Jabbar Salavan, for example, then maybe you should move in with your HQ into the government.

AI’s silence over this matter will become a stain in amnesty’s reputation and it is not going away so soon, methinks.

As a human rights organisation you belong to the last line of defence against government overreach. Also in the United Kingdom. While Azerbaijan is not know to the OSCE as a country which embraces free speech and its people’s liberties, the United Kingdom is. And the UK is on a very slippery slope towards lower standards in human rights and civil rights.

Jailing Tommy Robinson for speaking up, who lays the finger in the wounds of those in charge of child protection, cannot be met by amnesty international with citing paragraphs of the criminal code that he has violated. Robinson’s jail time is as much politically motivated by the UK as the jail time of Jabbar Savalan is motivated by Azerbaijan.

Amnesty international refuses to help Tommy Robinson because “he broke the law”? What a ridiculous and low level response. Nelson Mandela broke the law. Mahatma Gandhi broke the law. Alexander Solschenizyn broke the law. Andrei Sacharow broke the law. Robin Hood broke the law.

There you can see how times change.

When I stood in 10 December 1995 (Memorial day for human rights declaration) at the market place in Aachen hosting our amnesty international booth, I knew I was doing good when I decided not to work that day, that week on my diploma thesis. Back then, amnesty international was standing on the side of Robin Hood.

Today, when I read what the HQ of amnesty international explained to me in the case of Tommy Robinson, which reads like the press release form the Court or from the H.M. Home Office, I know: Today, amnesty International stands with the Sheriff of Nottingham, not with Robin Hood.

Hong Kong, 19 July 2018

 

Die 70er und ihre Schatten

Regenbogen auf nassem Asphalt
Ratten huschen im Kanal
die Luft trägt eine Ahnung von Gewalt
doch uns fehlt die Qual der Wahl


Die Straße, in der wir schon so lange leben
hier geht selbst das Glück zu Fuß
der Gestank der Gosse bleibt an dir kleben
und der Wind schmeckt bitter nach Kohlenruß


Jesus jobbt in der Chemischen Fabrik
und er träumt seinen Traum
einmal raus hier auf den Himalaya-Trip
einmal von hier abzuhau’n


Freitags abends an der Theke - nach 12 Runden
erzählt er Maria von Kathmandu
doch die hält schon Ausschau nach dem nächsten Kunden
und schminkt sich mühsam ihre Risse zu


In toten Einbahnstraßen
mit dem Rücken zur Wand
arbeitslos und die Taschen voller Sand
wir haben nichts mehr zu verlier’n
wir können alles riskier’n


Subbelrather Straße - abends um halb zehn
ich hol’ die Sterne vom Himmel, schick den Mond zu Bett
wenn ich und Lili Marleen
unter der Laterne stehn


Die Liebe kommt von der Nachtschicht nach Haus
ausgelaugt und deprimiert
der Hausmeister schimpft die Türkenkinder aus:
“bei Hitler wär das nicht passiert”


Und der magische Trickbetrüger
kann auch nicht aus seiner Haut
und dem Schwulen von gegenüber
hat man ein Gefühl geklaut


In toten Einbahnstraßen
mit dem Rücken zur Wand
arbeitslos und die Taschen voller Sand
wir haben nichts mehr zu verlier’n
wir können alles riskier’n


Subbelrather Straße - abends um halb zehn
ich hol’ die Sterne vom Himmel, schick den Mond zu Bett
wenn ich und Lili Marleen
unter der Laterne stehn

(Text von Schröder Roadshow, LP “Live in Tokyo" )

http://www.blog.schroeder-roadshow.de/

 

Winter-Olympiade 2018 in PyeongChang – Ich war dabei

3D-Druck von Ganzkörper-Menschen in Korea gelungen (Ein wenig Satire)

Die schnelle Fertigung von einzigartigen Werkstücken ist vermittels heutiger 3D-Drucker Technologie im wahrsten Sinne des Wortes nur noch „Formsache“. Selbst menschliche Organe sollen bald mit 3D-Druckern nachgebaut werden.

Was ist einzigartiger als der ganze Mensch?“, dachte ich und liess mir jüngst in Korea eine Kopie von mir bauen.

Die Replik von mir kann man jetzt betrachten, und zwar im Sang Sang Stadion in Seoul in Korea, wo ich und 2017 weitere Menschen, pardon, Repliken den Sportlern bei den Olympischen Winterspielen zujubeln. Damit es nicht so viel Platz kostet, wurden die Repliken auf Miniaturgrösse geschrumpft.

Heute am 9. Februar 2018 beginnen in Süd-Korea die 23. Olympischen Winterspiele. Austragungsort ist das Wintersportgebiet Pyeongchang.

Solche Spiele sind auch eine Gelegenheit, technische Neuerungen zu erproben. So wird zum Beispiel erstmalig jeder einzelne Sportler in den Wettkämpfen in Realzeit gemessen, was von den Zuschauern individuell online mitverfolgt werden kann.

Eine kleine Beigabe für das zukünftige Publikum war, sich in der Hauptstadt Seoul ebenfalls in den Mittelpunkt stellen zu lassen, und zwar für Ganzkörper-Fotoaufnahmen in 360°. Aus den Fotografien wurden dann 3-dimensionale Figuren rekonstruiert und später mit 3D-Druckern als Plastiken ausgedruckt. Diese werden später per Computer animiert und den Olympioniken bei den Wettkämpfen zujubeln.

Ich verbrachte jüngst drei Monate in Korea. Eigentlich war es mein Interesse an der belebten Materie, dass mich zu einem Forschungsaufenthalt an die Yonsei University in Seoul führte. Als ich gelegentlich eines Spaziergangs durch die Nachbarschaft an dem Olympischen Stand vorbeikam, stellte ich sich gleich in die Reihe, um eine unbelebte Kopie von mir zu bekommen.

Hier sind die Bilder:

Artur Braun 3D Photography Shop in Seoul.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artur Braun 3D Miniature.

 

 

 

 

 

 

 

Artur Braun 3D Miniature in the crowd.

 

 

 

 

 

 

Artur Braun 3D Miniature in the crowd.

 

 

 

 

 

 

Artur Braun 3D Miniature in the crowd.

 

 

 

 

 

Wasserstoff fahren. Ist das Abenteuer nun vorbei?

Nun, da die Geschäftsflüge auf ihren CO2-Fußabdruck überprüft werden, fliege ich nicht mehr dahin, wohin ich fahren kann.

Meine jüngsten Termine waren die Anti-CO2 Flagship Initiative in dem Niederlanden und der Fuel Cell Hydrogen Joint Undertaking Info Day in Bruxelles. Es war selbstverständlich, daß ich die Reise dorthin mit dem Wasserstoff-Auto antrat, zumal ich mit meinen Reisen nach Berlin, Bruxelles, Luxembourg, Straßbourg, Darmstadt und Lausanne und Basel bereits deutliche Zeichen für die Langstreckentauglichkeit der Wasserstoff-Mobilität gesetzt hatte.

Die App H2-Live von H2-Mobility wird immer more busy. Es gibt schon 68 H2-Tankstellen in deren Netzwerk europaweit. Es sind derer so viele, daß es geradezu unübersichtlich wird. Also nichts, wie los. Es wird schon irgendwie klappen mit dem Tanken unterwegs.

Laut App und Reiseroute müßte ich in Geisingen an der A81, dann in Karlsruhe, Koblenz, Düsseldorf und in Rhoon bei Amsterdam tanken. Ich tanke derzeit gerne noch überall auch dort und dann, wo und wenn es noch nicht nötig ist, denn die H2-Tankstellen sollen genügend “counts” kriegen, um den Mut ob des geringen H2-Verkehrs nicht zu verlieren. Dachte ich mir.

SHELL Wasserstofftankstelle in Geisingen an der A 81.

 

 

 

 

 

 

 

Habe also früh morgens in Geisingen bei Shell schnell getankt und bin dann weiter gerast Richtung Karlsruhe. Das Rasen kostet Treibstoff, qua re man öfter tanken muss. Ansonsten hätte ich Karlsruhe überspringen können und gleich nach Koblenz durchfahren können. Oder ich hätte Geisingen ausgelassen und wäre gleich nach Karlsruhe durchgefahren.

Allerdings: es bleibt ein bißchen Restangst. Es könnte ja sein, dass die Tankstelle defekt ist, wie damals im Juni in Geisingen auf meiner Fahrt nach Straßburg.

Total Wasserstofftankstelle Karlsruhe

 

 

 

 

 

 

 

Die H2-Tankstelle in Karlsruhe habe ich leicht gefunden, denn ich hatte die Adresse in’s Navigationsgerät meines Hyundai ix35 eingegeben. Habe fein getankt und dann noch Photos gemacht und sah beim Umkreisen des Tankstellenkomplexes zwei Herren aus der H2-Tankstelle kommen.

Da bin ich gleich hin und habe die interviewed. Es waren ein Ingenieur und ein Techniker vom EIFER in Karlsruhe: European Institute for Energy Research. Kenne ich noch aus meiner Zeit in der SOFC-Forschung. Sie sagten mir, der Wasserstoff werde an Ort und Stelle mit einem Elektrolyseur hergestellt, und zwar einem SOEC Hochtemperaturelektrolyseur. Das ist interessant. Damit hätte ich nicht gerechnet. Der Strom für de Elektrolyseur kommt übrigens aus dem Stromnetz oder von den Solarpanels auf dem Dach der gesamten Tankstelle. Na also: geht doch!

Dann geht’s weiter Richtung Koblenz. Auch dort ist die Wasserstoff-Tankstelle gleich an der Autobahnabfahrt. Neben eine Burger-King Restaurant. Habe schnell getankt und Föteli gemacht und bin dann weiter auf der A61 ins Rheinland Richtung Düsseldorf.

Air Liquide Wasserstofftankstelle bei Koblenz am Rastplatz Bolzplatz. direkt beim Burger King.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Düsseldorf hatte ich erstmalig im Herbst getankt, als ich nach Bruxelles mußte – ebenfalls wegen einer CO2-Angelegenheit. Damals war ich noch der einzige Kunde. Jetzt aber war richtig Betrieb an der H2-Tankstelle. Hinter mir folgte eine junger Mann in einem Hyundai ix35, der ein Kennzeichen von Offenbach hatte. In Offenbach ist die Europa-Zentrale von Hyundai. Gleich an Kaiserlei-Promenade, wo es eine Wasserstoff-Tankstelle von Air-Liquide gibt. Da habe ich schon öfter getankt.

Air Liquide Wasserstofftankstelle in Düsseldorf.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich setzte meine Reise fort ins Zielland Niederlande und gelangte schließlich spät abends in Rhoon bei Rotterdam an die für mich einzig verfügbare Wasserstoff-Tankstelle in dem Land. Ich staunte Bauklötze, als ich bemerkte, dass der Wasserstoff-Kunde vor mir ein Zolbeamter der niederländischen Douane war: der holländische Zoll fährt mit Wasserstoff!

Air Liquide Wasserstofftankstelle in Rhoon bei Rotterdam.

 

 

 

 

 

 

 

Als ich mit dem Tanken an der Reihe war, bemerkte ich einen weiteren H2-Kunden hinter mir, ein Ingenieur, der Beratungsdienstleistungen für Firmen auf dem Gebiet der CO2-Budgetierung machte. Innerhalb von 10 Minuten standen und tankten also drei Hyundai ix35 mit Brennstoffzellenantrieb an dieser Tankstelle. Da war richtig Betrieb.

An dieser Stelle will ich feststellen, daß ich vom fast mediterranen Zürich bis zur Nordsee gefahren bin. Das ist für mich ein neuer Rekord. Es waren 901 km bis an den Strand.

Schwizer Hyundai ix35 Fuel Cell am Strand in Noordwijk an Zee.

 

 

 

 

 

 

 

Mein Tage im Meeting mit meinen Kollegen aus aller Herren Länder in Europa waren angenehm. Es ging, ich wiederhole mich hier, um die Etablierung eines Flagship Programms für die “Entkarbonisierung” von Europa’s Industrie, und die dafür nötige Energie soll von der Sonne kommen.

Vor dem Kammerlingh Onnes Tieftemperaturlabor der Universität Leiden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Demgemäß heißt das Flagship auch SUNRISE. Ich war der einzige Teilnehmer, der nahezu CO2-frei zum Verhandlungs- und Tagungsort gereist ist.

Die Protagonisten des SUNRISE Flagship zur Entkarbonisierung Europas mit Sonnenenergie.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich bin sogar einmal kurz zum europäischen Raumfahrtzentrum ESTEC der ESA vorbeigefahren, es lag ja in der Nachbarschaft.

ESTEC, das Raumfahrtzentrum der europäischen Raumfahrtagentur ESA.

 

 

 

 

 

 

 

Auf meiner Weiterfahrt später nach Bruxelles machte ich noch einmal sicherheitshalber Stopp in Rhoon bei Rotterdam, um noch einmal vollzutanken. Vor mir an der H2-Tankstelle wartete der Vertreter eines Energieunternehmens mit einem Toyota Mirai. Wir konnten nicht tanken, denn die Tankstelle war abgeschaltet. Ein Techniker nahm gerade eine Reparatur vor, welche schon längst überfällig war. Ein Sauerstoffventil war wohl undicht. Innert 10 Minuten konnten wir aber tanken. Mittlerweile stand ein weiterer Toyota Mirai hinter uns und ein viertes Wasserstoff-Auto gesellte sich ebenfalls in die Schlange: ein Hyundai der niederländischen Rijkswaterstraat Administratie.

Air Liquide Wasserstofftankstelle in Rhoon bei Rotterdam.

 

 

 

 

 

 

 

Bin dann weiter gefahren nach Bruxelles und habe in der Nähe von Flughafen Zaventem vor und nach meinem Termin in Brüssel getankt. Ich hatte immer noch Angst, eine Tankstelle könnte ausfallen. Dann tanke ich lieber so früh wie möglich und gere auch noch ein zweites Mal. Aber in Zaventem gab es keine Probleme und abends ging es dan weiter nach Deutschland – und zwar vorbei an der Formel-1 Rennstrecke in Franchorchamps bei Spa.

Air Liquide Wasserstofftankstelle in Zaventem bei Bruxelles.

 

 

 

 

 

 

 

 

In Bruxelles selber ging es wieder um das Thema Energie und Nachhaltigkeit. Als ich mich vor der Gesellschaft vorstellte, erwähnte und betonte ich, daß ich meinen Weg von der Schweiz bis nach Bruxelles ohne fossile Brennstoffe, sondern mit teilweise nachhaltig produziertem Wasserstoff zurückgelegt hatte.

Teilnehmerbadge Fuel Cell and Hydrogen Joint Undertaking.

 

 

 

 

 

 

 

Ich war heute ja das zweite Mal in Bruxelles. Im vergangenen Herbst 2017 war ich zum ersten Mal mit Wasserstoff dorthin gefahren. Damals gin es um die Errichtung eines millionenschweren Preises für die Gruppe, die den besten Reaktor zur Entkarbonisierung der Atmosphäre präsentiert.

White Atrium in Bruxelles. Eines der Gebäude, in denen Organisationen der EU ansässig sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich mußte mich dann entscheiden, ob ich direkt nach Koblenz fahre zur nächsten Tankstelle, oder ob ich einen 50 Kilometer Umweg über die Tankstelle am Flughafen Köln/Bonn mache.

Wäre ich gleich nach Koblenz gefahren und wäre diese defekt gewesen, dann hätte ich nicht mehr nach Limburg ausweichen können, denn die war über viele Tage defekt gewesen, ausweislich der App H2 Live von H2-Mobility.

Also ab nach Köln mit maximal möglicher Geschwindigkeit, denn Köln war näher. Die Tankstelle am Flughafen war leicht gefunden, und als ich zum Tanken ansetzen wollte – schaltete sich die Tankstelle ab! Na sowas. War es ein Fehler, dass ich den Umweg über Köln gemacht hatte und nun vor defekter H2-Tankstelle stand?

Die Total Wasserstofftankstelle am Flughafen Köln-Bonn.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sollte ich jetzt einen noch weiteren Umweg nach Düsseldorf machen? Das war die wirklich falsche Richtung. Oder nach Wuppertal? Deren Wasserstoff-Tankstelle gefiel mir – aber ich wollte ja noch Hause in die Schweiz, und nicht nach Wuppertal. Koblenz war technisch möglich. Aber wenn die auch nicht funktionierte, dannhätte ich gar nicht mehr weiter gekonnt.

Also jetzt anrufen beim technischen Dienst von H2-Mobility. Abends um 18 Uhr war der Dienst besetzt. Der Mann vom Dienst versicherte mir, sich um die angelegenheit zu kümmern und würde mich zurückrufen. 10 Minuten später rief er mich zurück und bestätigte, die Tankstelle sei rausgeflogen. Er würde sie wieder einschalten. Sprach’s – und schon leuchtete die grüne Betriebslampe, und ich konnte weitertanken. Das ging ja nochmal gut.

Die Weiterfahrt zur nächsten Tankstelle nach Koblenz ging problemlos, ebenso wie die Weiterfahrt nach Karlsruhe und das Tanken dort. Ein Taxifahrer sprach mich an der Karlsruher Tankstelle an und wollte mehr über die Wasserstoffautos erfahren. Er war selbständig und interessierte sich dafür. Was mich betraf, habe ich meine Begeisterung für das Wasserstofffahren nicht verborgen.

Bevor ich weiterfahren konnte, kam noch ein weiterer Herr auf mich zu und wollte wissen,was ich da für ein Brennstoffzellenauto hätte. Ich zeigte ihm alles: Dashboard, Wasserstofftank, Einfüllstutzen, Brennstoffzelle unter der Fronthaube. Der Mann war angetan. Er war technisch versiertund stelle kluge Fragen, und er staunte, daß man jetzt schon so ein Auto einfach kaufen konnte und auch einfach tanken konnte. Ehrlich gesagt: auch ich staune noch, sogar nach 12,000 Kilometern mit dem Hyundai quer durch Europa.

Mein Letztes Tanken war dann wieder a der A81 in Geisingen. Mittlerweile eine Routineangelegenheit. Meine Fahrt nach Holland und Belgien und zurück in die Schweiz war über 2200 Kilometer weit und dauerte eine Woche. Ich habe dafür 35 Kilogramm Wasserstoff getankt und … den Rest sage ich nicht. Weitere technische Daten kommen später an anderer Stelle.

Es war schön aber nicht mehr so abenteuerlich wie im Jahr 2017. Ich glaube, Wasserstofffahren ist jetzt nichts Besonderes mehr. Jedenfalls nicht für mich. Ich glaube, genau so soll es auch sein, damit es etwas wird mit der Brennstoffzelle und dem Wasserstoff im Auto für Jedermann. Das Abenteuer ist vorbei, scheint mir.

Über den Begriff “operando” Messungen

In operando ist die inkorrekt grammatisch häufig geschriebene Form des lateinischen Begriffs operando und findet in den analytischen Wissenschaften Verwendung. Er bezeichnet insbesondere die Messung von Systemen im Betrieb. operando ist der Ablativ des lateinischen operare (arbeiten, wirken, funktionieren) und wird, im Gegensatz zu den in ähnlichen Zusammenhängen benutzten Begriffe ex situ und in situ ohne die Präposition “in” benutzt.

Der Begriff “operando” taucht in der wissenschaftlichen Literatur erstmals im Zusammenhang mit der Messung von Katalysatoren auf [1]. Einsichtig wird der Begriff “”operando”” aus der Perspektive der Materialforschung, in welcher Materialien bzw. Werkstoffe zunächst hinsichtlich ihrer äußeren physikalischen Eigenschaften (spezifisches Gewicht bzw. Dichte, optische, magnetische, mechanische und elektrische Eigenschaften) gemessen werden. Der Einfluss der Umgebungseigenschaften, unter welchen der Werkstoff gemessen wird, ist dabei für gewöhnlich unerheblich. Mit fortschreitender technologischer Entwicklung und wissenschaftlicher Erkenntnis vergrösserte sich das Interesse, die Eigenschaften von Materialien im Konzert mit anderen Stoffen und Umgebungseinflüssen zu verstehen. Ein praktisches Beispiel aus der Chemie ist die Katalyse, in der man die chemischen Eigenschaften von Katalysatoren verstehen möchte. So kann man zum Beispiel den Oxidationszustand eines chemischen Elements in einer Katalysatorverbindung vermittels Röntgenspektroskopie “”ex situ”” messen, wenn man das Katalysatormaterial sprichwörtlich in den Strahlengang des Röntgenspektrometers hält. Hierbei herrschen normaler Luftdruck und normale Umgebungstemperatur im Röntgenlabor.

Interessanter wäre natürlich, wenn man den Katalysator unter den Bedingungen misst, denen er beim Betrieb ausgesetzt ist. Bei der Entschwefelung [2] von Rohöl, welche mittels Katalysatoren technisch erleichtert wird, können das mehrere Hundert Grad Celsius sein in einer Gasatmosphäre aus schwefelhaltigen Kohlenwasserstoffen. Baut man hierzu ein Gefäß, in welchem diese Bedingungen technisch realisiert werden, dann kann man den Katalysator hierin mit Röntgenspektroskopie “”in situ”” messen, also unter bestimmten Bedingungen, für die der Katalysator entwickelt wurde.

Geht man nun einen Schritt weiter und konzipiert das Gefäß zu einem chemischen katalytischen Reaktor, in dem der Katalysator tatsächlich einen chemischen Umsatz macht, zum Beispiel die chemische Abspaltung des Schwefelatoms aus einem Thiophen Molekül, dann kann man das Katalysatormaterial “im Betrieb” mit Röntgenstrahlen untersuchen. Man hierbei zum Beispiel feststellen, dass die Änderung des Oxidationszustandes des Metallanteils im Katalysator, zum Beispiel Molybdän, von den Betriebsbedingten im Reaktorgefäß wie Temperatur, Gasdruck und Gasfluss abhängt. in diesem Fall spricht man von einer “operando”-Messung bzw. operando Spektroskopie.

Für die zulässigen Verwendung des Begriffs ist es nicht erforderlich, dass es sich tatsächlich um einen industriell oder kommerziell erhältlichen Katalysator handelt. Es ist auch nicht erforderlich, dass die umgesetzten Reaktanden Bezug zur industriellen Chemie haben. Ausschlaggebend ist, dass man ein System unter den Bedingungen misst, unter den es dem Konzept nach eine Funktion haben soll, mithin “funktionieren” soll (lateinisch “operare” für wirken, arbeiten, funktionieren).

Die lateinische Fassung dieses Begriffs ist der Praxis klassischen akademischen Fakultäten entlehnt, lateinische Begriffe in der Literatur zu verwenden. so etwa “”modus operandi”” aus der Jurisprudenz oder “”in vitro”” und “”in vivo”” in der Medizin. In der Literatur zur Öberflächenphysik wird sehr häufig der Begriff “”in situ”” verwendet, weil Oberflächen von Materialien stark mit ihrer Umgebung wie Temperatur, Luftzusammensetzung und Luftfeuchtigkeit wechselwirken und es daher oft geboten ist, Materialoberflächen mindestens im Vakuum (“”in vacuo””) zu messen oder aber unter bestimmten wohldefinierten Gasatmosphären (“”in situ””).

operando Messungen sind nicht auf katalytische Systeme beschränkt. So können auch Batterien [3], Brennstoffzellen [4], Superkondensatoren und Solarzellen oder Leuchtdioden operando gemessen werden, ohne aber, nota bebe, kommerziell verfügbare Produkte sein zu müssen. Eine Elektrode, ein Elektrolyt im weit vortechnologischen Stadium können operando gemessen werden.

Einzelnachweise

  • M. A. Bañares: Raman spectroscopy during catalytic operations with on-line activity measurement (operando spectroscopy): a method for understanding the active centres of cations supported on porous materials. In: JOURNAL OF MATERIALS CHEMISTRY. 12, Nr. 11, 2002, S. 3337-3342. doi:10.1039/b204494c.
  • G. A. Katsapov: Deuterium Tracer Experiments Prove the Thiophenic Hydrogen Involvement During the Initial Step of Thiophene Hydrodesulfurization. In: JOURNAL OF MATERIALS CHEMISTRY. 138, Nr. 3-4, 2010, S. 224-230. doi:10.1007/s10562-010-0400-6.
  • A. Braun: Hard X-rays in – soft X-rays out: An operando piggyback view deep into a charging lithium ion battery with X-ray Raman spectroscopy. In: Journal of Electron Spectroscopy and Related Phenomena. 200, Nr. Special Issue, 2015, S. 257-263. doi:10.1016/j.elspec.2015.03.005.
  • G. Nurk: A versatile salt evaporation reactor system for SOFC operando studies on anode contamination and degradation with impedance spectroscopy. In: Journal of Power Sources. 196, Nr. 6, 2011, S. 3134-3140. doi:10.1016/j.jpowsour.2010.11.023.

 

Die Höhe 605

Jetzt – in Korea – wurde ich darauf aufmerksam gemacht, daß es 1979 in Süd-Korea Flugblätter in der Nachbarschaft gab, auf denen vor möglichen Spionen aus dem kommunistischen Norden gewarnt wurde:

“Ist in Ihrer Nachbarschaft jemand neues eingezogen? Könnte er ein nordkoreanischer Spion sein?”

당신 동네로 이사 한 사람 있습니까?

그는 북한의 스파이 일 수 있습니까?

1979. Lange her, oder doch nicht? Was habe ich damals gemacht?

Ich bin in der Nordeifel aufgewachsen. Militärübungen waren dort damals Gang und Gäbe. In Belgien gab es Camp Elsenborn, von wo aus Artillerieübungen auf das benachbarte deutsche Camp Vogelsang erfolgten. Man schoß in der Tat Grananten über ziviles Gebiet in Wahlerscheid. Bei uns daheim rüttelten immer wieder die Fensterscheiben ob des Donners, der von den Haubitzen kam.

Mit dem Gebrüll von Kampfflugzeugen bin ich aufgewachsen. Starfighter aus Nörvenich, F-14 und später F-15 aus Spangdahlem. Eine “belgische” Mirage stürzte neben unserer Schule ab – während der Matheklausur. Jährlich wurde unser Dorf belagert von belgischen und englischen Soldaten – die wir Jungs wiederum regelmässig belagerten und ausfragten. Die Soldaten interessierten sich nur dafür, ob wir eine Schwester hatten … .

Immer wieder rollten Panzerkolonnen über die gut ausgebaute Bundesstraße bei uns in der Provinz hinunter ins Tal. Militärfahrzeuge und Privatautos mit amerikanischen offiziellen grünen Kennzeichen waren keine Seltenheit auf unseren Straßen. Die Yankees aus West Virginia und Tennessee fühlten sich sicher heimisch im abgelegene Hunsrück und in der Eifel.

Nur ein einziges mal wurde ich gewahr, daß deutsche Soldaten in der Nähe lagerten. Eine Seltenheit. Bald erfuhr ich den genauen Standort des Manövers und fuhr mit meinem Fahrrad dorthin – nur wenige Kilometer. Es war ein schöner Sommer in den späten 70er Jahren. Es könnte 1979 gewesen sein. Ich war damals gerade “Teenager”.

Im Wald – an einem Weg und einer Lichtung traf ich dann auf eine handvoll junger deutscher Soldaten, mit denen ich sofort ins Gespräch kam. Sie hatten sich am Wegesrand einen Kampfstand gegraben und waren leutselig und gesprächig.

Sie gehörten zur Luftwaffe und hatten vor ihrer Einberufung zum Bund gerade ihr Abitur gemacht. Wenn ich mich recht erinnere, waren sie in Geilenkirchen stationiert. Aber die Deutschen waren nicht alleine. Sie hatten amerikanische Soldaten bei sich, welche, wie ich heute weiß, die Raketen bewachten, die sie in die Eifel gebracht hatten.

Später daheim erfuhr ich aus sicherer interner Quelle, das es sich bei dem besagten Ort im Wald um die “Höhe 605” handelte.Ein militärisch-strategischer Begriff.

Ich erinnere mich noch genau: “What happened?”, fragte einer der beiden amerikanischen Soldaten (Johnson sein Name – daran erinnere ich mich noch), die den Weg hinaufgestiefelt kamen und sich bei den deutschen Soldaten über irgendeinen Sachverhalt erkundigten.

Ich war begeistert, als ich erfuhr, das nur 50 Meter weiter in einer unlichten Lichtung eine Pershing Rakete stand. Unterdessen fragten mich die Rekruten, ob es irgendwo in der Nähe einen Laden zum Einkaufen gäbe. Ich erklärte ihnen die Örtlichkeiten und sie merkten bald, daß sie selber wohl nicht die wenigen Kilometer zum Geschäft machen konnten, ohne straffällig abwesend zu werden.

Und so fragten sie mich, ob ich ihnen etwas aus dem Geschäft besorgen könne. Als die Soldaten abgewogen hatten, ob sie mir trauen konnten oder nicht, reichten sie mir zwei Zehnmarkscheine mit der Bitte, 2 Flaschen Korn für sie mitzubringen. Stolz wie Oskar schwang ich mich auf den Sattel und düste los – “im Auftrag der Bundeswehr”.

Der Alkoholkauf im Dorfladen klappte problemlos. Die Inhaberin, die an der Kasse bediente, hatte  keine Rückfragen. Ich war damals höchstens 14. Die beiden Kornflaschen steckten in einer Plastiktüte, die ich am Lenker befestigt hatte. Ich fuhr vorsichtig in den Wald zurück, damit die Flaschennicht etwa aneinanderschlugen und zerbarsten. Aber – die Straße durch den Wald war größtenteils asphaltiert.

Unterwegs begegnete ich einem Dkw mit Feldjägern. Ich befürchtete, sie könnten mich anhalten und kontrollieren. Obwohl dies hier mein Territorium war. Schließlich war ich am Ziel. Die Soldaten staunten nicht schlecht, als ich die Tüte mit dem Korn präsentierte. Sie waren hocherfreut und bedankten sich mit Worten und mehreren Tafeln Schokolade.

Aber einen richtigen Wunsch hatte ich. Ich wollte die Rakete sehen! Das war die Gelegenheit. Und das sagte ich dann auch. “Kann ich mal die Rakete sehen!” Und wieder zögerten und diskutierten die zwei oder drei Deutschen, aber einer ging dann mit mir los den Nebenweg hoch, dann rechts in den Wald und dann noch einmal rechts:

Da. Unter einem grossen Tarnnetz eng zwischen den Bäumen ein riesen Lastwagen mit einer riesen Rakete drauf. Das war also die ominöse Pershing II, von der man in der Zeitung gelesen und im Fernsehen immer wieder gehört hatte.

Dem Luftwaffensoldaten war nicht allzuwohl dabei, was er mir zeigte und wollte mit mir dann auch gleich wieder zurück. Kein Problem. Ich war sehr beeindruckt. Zufrieden und ging wieder zurück zum Hauptweg – auf dem nun eine “Ente” hielt. Ein Citroen 2CV.

Der Motor war aus, in dem Auto saßen zwei attraktive Frauen um die 30. Und sie plauderten intensiv und freundlich und lustig mit den deutschen Soldaten. Das waren keine Frauen aus dem Dorf. Das waren Stadtfrauen. Ihr Auto hatte ein Kennzeichen aus Bonn. Wie (zum Teufel) und vor allem warum kam so ein Auto auf diese Waldstraße?

Hier konnten nur Waldarbeiter fahren, Förster, Jäger oder allenfalls Zoll und Bundesgrenzschutz. Selbst die Polizei kam nicht hierhin. Hier im großen Wald gab es ein generelles Verbot für Kraftfahzeuge.

Vor 2 Jahren bin ich nochmal dagewesen auf einer schönen Winterwanderung ohne Schnee.

Jetzt, 40 Jahre später, frage ich mich umso mehr, warum diese beiden Frauen mit ihrer Ente von Bonn zur Höhe 605 fuhren  – gerade dort, wo die NATO mit ihren Raketen übte.

 

 

 

 

 

Heilpraktiker und die Götter in Weiß

Die Ärzte und ihr Monopol.

Das Studium der Medizin ist die in Deutschland am besten organisierte universitäre Ausbildung. Als ich während meines Physikstudiums beschloß, meinen Anspruch auf den Medizinstudienplatz einzulösen, staunte zunächst einmal Professor Genzel nicht schlecht, als ich mir bei ihm meine Physik-Scheine für das Medizinstudium anrechnen ließ: “Wie haben Sie das geschafft?”

Er war davon ausgegangen, daß ich wie viele andere auf Umwegen an den Studienplatz gekommen war und Physik nur als Ausweichstudium begonnen hatte. Weit gefehlt: ich hatte ein sehr gutes Abitur und viele Punkte im ZVS numerus clausus. Ich war ein ordentlicher Medizinanwärter. Aber ich hatte Physik als Neigungsfach gewählt. Mit dem Abschluß meines Physikstudiums hätte ich den Anspruch auf meinen Medizinstudienplatz verloren.

Als mein erstes Medizinsemester begann, staunte ich nicht schlecht. Die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) hatte offenbar den politisch gewünschten Geschlechterproporz durchgesetzt. Zu 50% Herren und zu 50% Damen. Diese waren im übrigen alle gutaussehend, meist gut gewachsen, teils sonnengebräunt, sympathisch, sportlich, gesund, gut gekleidet.

Daß es sich bei Ärzten um Götter in Weiß handelt – jedenfalls in der Vorstellung des Normasterblichen – kommt also nicht von ungefähr. Der Platz auf dieser Seite und auch meine Zeit reichen nicht aus, um alle Medizineranekdoten, die ich während meiner Studien erlebt habe, aufzuschreiben.

Eines der medizinischen Praktika nannte sich Berufsfelderkundung. Mit dieser Veranstaltungsreihe sollten die angehenden Mediziner darauf vorbereitet werden, das nicht jeder von Ihnen später einmal Allgemeinmediziner mit eigener Praxis oder gutverdienender Facharzt werden könne. Wir besuchten also an einem Tag die Pathologie im Klinikum der RWTH und erhielten einen ersten Einblick in die medizinische Forschung – welche nicht so gut vergütet wird, wie die fachärztliche Praxis am lebenden Patienten.

An einem anderen Tag gingen wir in ein von einer Glaubensgemeinschaft geführtes Hospiz. Ein Geistlicher erklärte uns, wie die tägliche Arbeit mit Patienten aussieht, bei denen keine Aussicht auf Heilung mehr besteht und bei denen viele Körperfunktionen und geistige funktionen bereits ausgeschaltet sind.

Später besuchten wir das Gesundheitsamt. Einer der höheren ärztlichen Beamten beklagte sich uns gegenüber “Die Heilpraktiker, die haben gar kein Studium und sind doch so gut in der Bevölkerung anerkannt”. Dieser neidvolle Satz kommt mir imer wieder in Erinnerung, wenn aus der Ärzteschaft Kritik an den Heilpraktikern und Vertretern ähnlicher Heilberufe laut wird.

Als mein Vater sich vor fast 50 Jahren entschloß, keinen Tabak mehr zu rauchen, fiel ihm das nicht leicht. Aber wenige Sitzungen zur Akupunktur beim Heilpraktiker machten der Sucht nach dem Nikotin ein Ende.

Meine Halsentzündungen, die ich jährlich im Frühjahr zu Karneval und im Herbst zu St. Martin bekam, sollten durch die Entfernung meiner Mandeln durch den Chirurgen endgültig beseitigt werden. Aber erst die Spritze durch den Heilpraktiker hatte Erfolg.

Um die Erfolgsbilanzen von Ärzten und Heilpraktikern noch weiter zu relativieren, könnte ich jetzt weitere Beispiele bringen, wo der Arztbesuch ohne Erfolg geblieben ist. Darum soll es hier aber nicht gehen.

Kürzlich hat der Münsteraner Kreis ein Memorandum veröffentlicht, in dem er fordert, daß der Heilpraktikerberuf entweder abgeschafft oder als eine unter ärztlicher Aufsicht stattfindende Ausbildung reguliert und kontrolliert werden soll.

Ein oft gehörtes Argument bei der Kritik an Heilpraktikern ist, daß die Erkenntnisse und Lehren der Schulmedizin auf wissenschaftlichen Fakten beruhen, während die alternativen Heilberufe auf einem mystisch verbrämten Weltverständnis beruhten.

Die Medizin-Wissenschaftler verkennen dabei eines der elementarsten Prinzipien der Wissenschaft, nämlich des Fragens und des Zweifelns. Mit der Kenntnis aller möglichen Krankheitsbilder ist längst nicht immer Heilung in Sicht. Die Medizin kann noch so sehr versuchen, den Menschen in seiner Krankheit zu kurieren – am Ende stirbt er doch.

Häufig suchen Menschen den Heilpraktiker und Schamanen erst auf, wenn der Arzt und die Pharmazie, wenn die Schulmedizin nicht mehr weiter weiß. Die menschlichen Leiden sind nicht immer organischer und physiologischer Natur. Wo ist der Schaden, wenn ein Mensch von seinem Leiden durch Naturmedizin geheilt wird, aber eine rationale Erkärung hierfür nicht möglich ist?

Der Münsteraner Kreis und viele seiner Vorgänger wollen uns vor Scharlatenen schützen. Aber gibt es unter den studierten Medizinern keine Scharlatane? Wie hoch ist die Versagensquote und Mißbrauchsquote bei den approbierten Ärzten?

Unser Gesundheitssystem beruht im wesentlichen auf der Schulmedizin und der ihr verwandten Pharmazie. Beides sind enorme Geschäftsmodelle mit einem unvorstellbaren Milliardenvolumen unserer Volkswirtschaft. Wir leiden unter überbordenenden Kosten des Gesundheitssystems. Wie hoch ist der Anteil des Umsatzes und des Profits der Heilpraktier am Gesamtvolumen des Gesundheitsgeschäfts?

Springt der Münsteraner Kreis jetzt etwa auf den Fakten-Zug auf, weil er seine Chance wittert, das Heilpraktikerwesen austrocknen und damit das Monopol seiner Zunft vollenden zu können? Ich denke, so ist es.

Chefkoch Harald Wohlfahrt: abserviert

Vor einigen Jahren erschien im Fernsehen eine Reportage über einen Koch, der in einem kleinen Schwarzwalddorf ein vielbesuchtes Restaurant führte.

Eine Szene zeigte, wie der Koch in der Küche seine jüngeren Kollegen über seine experimentelle “Kreation” informierte und die weitere Vorgehensweise für den Ofen vorschlug.

In einer anderen Szene erklärte der Koch dem Fernsehreporter, dass er nur solche Köche einstellen könne, die selber unabhängig arbeiten könnten. Dies wäre nötig, damit er selber genügend Zeit hätte, sein Kochgebiet weiter entwickeln könne.

Und schließlich zeigte die Kamera, wie der Koch im Restaurant zu den Gästen ging – von Tisch zu Tisch – und sich nach deren Wohlbefinden erkundigte.

An einem Tisch bat ein Paar den Koch um seine Signatur auf der Menükarte. Der Koch kam der Bitte freundlich entgegen, nahm Menükarte und einen Stift und signierte dieselbe.

Später im Interview machte ihn der Reporter auf dieese Szene aufmerksam und fragte “Wenn man Sie bittet, die Menükarte mit ihrem Autogramm zu versehen, dann sind Sie ja eigentlich so etwas wie ein Prominenter, oder nicht?”

Der Koch blickte etwas zur Seite, überlegte kurz und nickte dann. So jedenfalls habe ich die Szene in meiner Erinnerung.

Besonders in Erinnerung geblieben ist mir die Aussage, dass er sein Gebiet als Koch weiterentwickeln wollte. Der Kochberuf ist ein kreativer Beruf. Diese Einstellung kann ich als Wissenschaftler sehr gut nachempfinden.

Am 25. Juli 2017 meldeten die Zeitugen, dass sich der Koch Harald Wohlfahrt per Gerichtsbeschluss in seine Küche klagen würde.

Diese Meldung ließ mich aufhorchen, und bald ahnte ich, daß es sich bei Harald Wohlfahrt um den besagten Koch aus der Fernsehreportage handelte. Nicht nur die Boulevardpresse brachte diese Meldung, sondern seriöse Zeitungen.

Wer sich mit diesem Fall beschäftigt, kommt zu dem Schluß, das es sich bei Harald Wohlfahrt nicht um einen Starkoch und erst recht nicht um einen Fernsehkoch handelt. Das Manager Magazin bezeichnet ihn in seiner Meldung am 25. Juli respektvoll als Spitzenkoch:

Nach vier Jahrzehnten Zusammenarbeit und 25 Drei-Sterne-Jahren für die “Schwarzwaldstube” stehen sich der Inhaber und der Spitzenkoch Harald Wohlfahrt vor Gericht gegenüber.

Einen Stern im bekannten Michelin Führer zu errreichen bedeutet für Koch und Restaurant, die höheren Weihen der kulinarischen Kunst zu besitzen:

ein Stern – „Eine sehr gute Küche, welche die Beachtung des Lesers verdient“

Harald Wohlfahrt ist für seine Arbeit in der Schwarzwaldstube sogar mit der Höchstzahl von 3 Michelin Sternen ausgezeichnet.

drei Sterne – „Eine der besten Küchen – eine Reise wert“.

Wer hätte gedacht, daß ein solcher Koch einmal darauf klagen würde, in seine Küche zurück zu dürfen?

Harald Wohlfahrt konnte das höchste Niveau von 3 Sternen 25 Jahre lang ausnahmslos halten. Damit ist er eine Autorität in der Welt der Kochkunst. Das bescheinigte ihm die New York Times, als sie ihn 1994 zu den zehn besten Köchen wählte.

Ich hatte bisher nicht das Vergnügen und die Ehre, Wohlfahrts Kreationen in der Schwarzwaldstube zu studieren. Obwohl ich gelegentlich mit dem Gedanken gespielt hatte – auch wenn ich weder Namen von Restaurant noch Koch kannte.

Aus meiner Pilgerfahrt zur Schwarzwaldstube nach Baiersbronn, um dort zu speisen und die Menükarte von Spitzenkoch Harald Wohlfahrt signiert zu bekommen, wird leider nichts werden. Harald Wohlfahrt wird das Restaurant, welches ihm über ein Vierteljahrhundert 3 Michelin Sterne verdankt, verlassen.

Zwar versuchte der 3-Sterne Koch, sich nach einem Streit mit seinem Arbeitgeber per Gerichtsbeschluß zurück in seine Küche zu klagen. Harald Wohlfahrt war bewußt, daß seine Beförderung zum kulinarischen Direktor einer Degradierung zum Frühstücksdirektor gleichkam.

Für einen Koch, der, wie oben in meiner Einleitung erklärt, unabhängige Mitarbeiter braucht, damit er selbst die Kunst und die Wissenschaft des Kochens weiterentwickeln kann, kam diese Beförderung einem Berufsverbot gleich. Zeitweise hatte der Spitzenkoch Hausverbot im Restaurant.

Aber gestern einigten sich Chefkoch Wohlfahrt und sein Arbeitgeber auf einen Vergleich, mit dem wohl auch Wohlfahrt zufrieden sein kann, glaubt man seiner Stellungnahme in Presseberichten vom 26. Juli 2017.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glaube und Zweifel

Glaube und Zweifel

Ontologische Kontrapunkte des menschlichen Bewußtseins

Die Wissenschaft gilt als die rationalste unter den Disziplinen geistiger Tätigkeit und umfaßt die Schaffung von Wissen im engeren wörtlichen und die Gewinnung von Erkenntnissen im weiteren Sinne.

Insbesondere die Naturwissenschaften gelten in der Allgemeinheit, in der Bevölkerung als über alle Zweifel erhaben. Gleichenorts ist der Zweifel mit einer unbestritten negativen Konnotation behaftet.

In den letzten Monaten wurde die Wissenschaft (engl. science vom lt. scire, dt. wissen) verstärkt in die öffentliche Wahrnehmung gedrängt. Ich habe den Eindruck, dass dies eine Folge der Wahl von Donald J. Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika ist. Seine politischen Anschauungen und Absichtserklärungen stehen im Widerspruch zu einer seit Jahrzehnten und in den letzten Jahren vermehrt beobachteten Politik der Steuerung und Besteuerung des Energieverbrauchs bei den wohlhabenderen Industrienationen dieser Welt.

In direktem Zusammenhang hierzu steht das Thema Klimawandel und durch die Menschheit verursachter Klimawandel. Einerseits ist der Klimawandel eine wissenschaftliche Theorie im eigentlichen Sinne. Historische und aktuelle Messungen von Temperaturen und Gaskonzentrationen auf der Erde wollen von Wissenschaftlern verstanden werden. Damit ist gemeint, dass die empirischen Beobachtungen, die wir in der Natur und teilweise in Laborexperimenten machen, im Großen und Ganzen als Mechanismus verstanden und als Modell erklärt werden können. Das Modell besteht aus teils anschaulichen physikalischen und chemischen Abläufen, die unsere Beobachtung in Labor und Natur qualitativ richtig und quantitativ mit einer gewissen mathematischen Genauigkeit hinreichend gut erklären.

Modelle sind oft wesentliche Bestandteile wissenschaftlicher Theorien. Jeder Wissenschaftler ist früher oder später mit der Aufgabe konfrontiert, seine Beobachtungen mit einer Theorie zu erklären. Das ist der eigentliche Kern seiner Arbeit als Forscher: die wissenschaftliche Hermeneutik. Im Austausch mit anderen Wissenschaftlern kommt es regelmäßig zu Auseinandersetzungen darüber, ob Messungen korrekt durchgeführt und Beobachtungen richtig interpretiert worden sind. Nicht selten entsteht daraus ein wissenschaftlicher Disput (lt. putare, dt. meinen, glauben. Im dis-putare steckt mit „dis“ die Entzweiung, der Zweifel, und mündet unter Umständen in den Gegensatz, die Kontroverse), in welchem die Ergebnisse des einen Wissenschaftlers von einem anderen Wissenschaftler hinterfragt oder gar angezweifelt werden.

Die eigene Meinung wird dem Wissenschaftler implizit zugestanden, wohingegen die Lehrmeinung auf der breiten Akzeptanz einer Auffassung, einem Konsens beruht, der durch den wissenschaftlichen Diskurs entstanden ist. Dieser Diskurs ist ein prinzipiell endloser Prozeß, in dem sich der wissenschaftliche Stand der Dinge laufend und gelegentlich diskontinuierlich erneuert. Die Quantenhypothese, die sich vor etwa 100 Jahren gebildet hat, ist eine solche Diskontinuität, in welchem die Theorie der Quantenmechanik die klassische Mechanik, welche ebenfalls eine Theorie ist, sprunghaft in wichtigen Teilen der Physik und unseres Weltverständnisses abgelöst hat.

In diesem Lichte ist auch die Theorie des Klimawandels zu sehen. Unter den Wissenschaftlern gibt es Vertreter, die die Hypothese, dass unsere menschliche Zivilisation und insbesondere unser sehr hoher Verbrauch an fossilen Brennstoffen mit der daraus resultierenden Freisetzung von Kohlendioxid zur Erderwärmung führt. Diese These für sich alleine hätte keinen besonders hohen gesellschaftlichen und politischen Rang, wenn die Erderwärmung nicht direkte Folgen für die Menschheit hätte. Auch diese Folgen sind Teil der Klimawandelhypothese.

Unter den Wissenschaftlern gibt es auch Vertreter, die die Klimawandelhypothese anzweifeln. Zu diesem Zweifeln gehören zum Beispiel die Behauptung, daß die Theorie auf unkorrekten Messdaten beruht, daß die Interpretation der Daten nicht korrekt ist, daß die Folgen der Erderwärmung, falls sie denn von den Zweiflern eingeräumt wird, unrealistisch oder übertrieben sind, oder daß eingeräumt wird, daß der Klimawandel und all seine möglichen katastrophalen Folgen als Naturereignis zu verstehen sind wie etwa das Kommen und Gehen von Eiszeiten, die der Mensch weder auslösen noch aufhalten kann.

Alarmiert durch ein Katastrophenszenario von biblischem Ausmaß, in dem die Eiskappen an den Polen schmelzen, Küstengebiete überschwemmt werden, Dürren zu Mißernten, Hungersnot, Völkerwanderungen und Krieg um Nahrungsmittel führen, gesellen sich auch besorgte Bürger zu den Vertretern der Klimawandelhypothese. Da diese Hypothese nicht nur von bedeutenden Wissenschaftlern, sondern auch von einflußreichen Persönlichkeiten aus Politik, Sport, Kunst, Gesellschaft und Glaubensgemeinschaften gestützt wird, hat sich, nicht zuletzt durch betriebene Meinungsbildung ein gesellschaftlicher und öffentlicher Konsens zu einem Sachverhalt gebildet.

Dieser Konsens steht auf zwei Säulen. Erstens ist der anthropogene Klimawandel eine wissenschaftliche Tatsache. Zweitens lassen sich seine katastrophalen Folgen abwenden, wenn die Menschheit, also wir, unser Verhalten ändern. Es ist vor allem die Wissenschaftlichkeit der ersten Säule, die der Rechtfertigung der zweiten Säule die nötige Autorität vermittels ihrer Glaubwürdigkeit verleiht.

Wer wie auch immer geartete Zweifel an der Klimawandelhypothese äußert, verläßt diesen gesellschaftlichen Konsens und setzt sich einer entsprechenden Gefahr der Ächtung aus, die um so größer ausfällt, je größer die Reputation des Zweiflers ist. Der Klimawandel ist mithin nicht mehr nur eine wissenschaftliche Hypothese, sondern ein Dogma, das nicht hinterfragt werden darf. Der Klimawandel wird daher zu einer Tatsache, an die man glauben muß.

Mit dieser wissenschaftlichen Autorität im Gepäck, im Rucksack sozusagen, werden seit über einem halben Jahr Millionen Menschen weltweit zu einem „March for Science“ mobilisiert. Dieser Marsch für die Wissenschaft und Wissenschaftlichkeit versteht sich als Gegenbewegung zur neuen Politik Donald Trumps und seiner Anhänger, welche entweder bezweifeln, daß der Klimawandel wissenschaftlich erhärtet ist, oder der Meinung sind, der erkennbar zu erwartende Schaden aus einem Verzicht auf die Nutzung fossiler Brennstoffe sei größer als der Nutzen, der von einer Stabilität des Weltklimas zu ziehen sei. Den Zweiflern am Klimawandel und seinen Ursachen und Folgen wird damit Unwissenschaftlichkeit unterstellt.

Mit der Reputation der Klimazweifler – manche gehen sogar so weit, sie Klimaleugner zu schimpfen – droht auch der Zweifel selbst in Verruf zu geraten. Dabei ist wohl den wenigsten Menschen bewußt, daß der Zweifel zu den elementarsten Voraussetzungen wissenschaftlichen Wirkens gehört. Ich möchte in diesem Aufsatz den Zweifelsbegriff rehabilitieren.

Es ist eine weit verbreitete Meinung, daß gerade die Wissenschaftler diejenigen seien, die alles am genausten wissen oder wissen müssten. Diesem Fehlurteil möchte ich das sokratische Ideal gegenüberstellen, nachdem wir lediglich genau wissen sollten, daß der Zweifel im Verhältnis zum Wissen, zur Gewißheit die höhere rationale Instanz darstellt und nur der Glaube als irrationale Instanz über dem Zweifel steht. Für beide Fälle gilt die Einschränkung, daß der Mensch die dazu nötige Stärke aufbringen muß. Der Gläubige scheitert am Zweifel (so wie Kreuzritter Antonius Block im Film „Das siebente Siegel“ (Bergman 1957)). Wissenschaft ohne Zweifel ist zum Scheitern verurteilt wie das mystische verbrämte Mittelalter.

Der Zweifel ist der Urknall der menschlichen Existenz (unknown 2016)“, indem er als Störung der Harmonie am Nexus von Rationalität und Irrationalität des menschlichen Daseins in unser Bewußtsein tritt – so wie die Vertreibung aus dem Paradies des Glaubens oder die Befreiung aus der Knechtschaft des Dogma.

Der Zweifel gebietet uns, für uns selber zu denken, uns selbst ein Urteil über die Dinge, wie wir sie als vielleicht nur scheinbare Wahrheit vorfinden, zu bilden, ohne dabei den Zweifel als ultima ratio für die Zukunft einzuschränken. Denn allzu oft lauerte der Zweifel nicht am Eingang zur Heideggerschen Höhle, an der sich das Sichtbare vom Verborgenen (Heidegger 1997), die Wahrheit von der Unwahrheit scheidet, sondern an ihrem Ausgang, wo das Licht der Erkenntnis leuchtet.

Der Physiker Richard P. Feynman bezog 1955 – zehn Jahre, bevor er den Nobelpreis für Physik entgegennahm – in einer Rede (Feynman 1955) Stellung zu der Frage, was die Bedeutung der Wissenschaft für die und die Rolle des Wissenschaftlers in der Gesellschaft sei. In seiner Abhandlung hob er die Freiheit zum Zweifel als den wichtigsten Wert der Wissenschaft hervor:

“Unsere Freiheit zu zweifeln entstammt aus dem Kampf gegen Autoritäten in den frühesten Tagen der Wissenschaft. Es war ein tiefgehender und mächtiger Kampf: gestattet uns, die Dinge in Frage zu stellen – sie anzuzweifeln – uns nicht sicher zu sein. Ich glaube, daß es wichtig ist, daß wir diesen Kampf nicht vergessen, um nicht womöglich das zu verlieren, was wir errungen haben.”

 

Bergman, Ingmar (1957). Det sjunde inseglet (Das siebente Siegel, http://www.imdb.com/title/tt0050976/)

Feynman, Richard P. (1955). Public address: The Value of Science. Autumn meeting of the National Academy of Sciences. Caltech, Pasadena CA.

Heidegger, Martin (1997). Vom Wesen der Wahrheit (Zu Platons Höhlengleichnis und Theätet), Vittorio Klostermann.

Unknown Source (2016). Der Zweifel ist der Urknall der menschlichen Existenz. YouTube.